Leistungsanalyse - Salzkammergut Trophy (Strecke A)


Abbildung 1: Offizielles Höhendiagramm der A-Strecke


Einer der bekanntesten Mountainbike-Marathons im Alpenraum ist die Salzkammergut-Trophy, die A-Strecke ist dabei die Längste und damit auch die Prestigeträchtigste. Im folgenden werden die Leistungsdaten von Philip Handl analysiert, der dieses Jahr den 2. Platz belegt hat und nicht weit vom Gesamtsieg entfernt war. Natürlich darf bei dieser Analyse nicht vergessen werden, dass (Mountainbike-)Rennen nicht ausschließlich auf Basis der Leistungsdaten/-werte entschieden werden, sondern speziell auch technische Fähigkeiten eine große Rolle spielen. Wir konzentrieren uns in diesem Blogeintrag aber rein auf die Analyse der vorliegenden Leistungsdaten.


Überblick:

Zeit (offiziell): 10:06h (09:54h netto Fahrzeit)

Distanz (km): 204

Höhenmeter (hm): 6630

Platz: 2. Overall

Avg. Power (W): 247

Rel. Avg Power (W/kg): 3,74

Normalized Power (W): 284

Rel. normalized Power (W/kg): 4,3

Avg. Cadence (rpm): 79

Work (kJ): 8848 Abbildung 2: Philip Handl

Avg. Heart rate (bpm): 140

Max. Heart rate (bpm): 168


Abbildung 3: Höhenprofil, Leistungsdaten und Herzfrequenz


Da die Leistung typischerweise bereits nach einer geleisteten Arbeit von etwa 2000-3000kJ abzufallen beginnt, ist es bei so langen Rennen interessant, die erbrachten Leistungen im Laufe des Rennens zu vergleichen. Zu Beginn des Rennens steht gleich einer der längsten Anstiege des Tages an (Reschberg; 11,1km; 894hm). Speziell der erste Teil des Anstiegs ist schnell und durch einige Tempoänderungen charakterisiert. In der 2. Hälfte des Anstiegs pendelt sich das Tempo auf einem konstant hohem Niveau ein, dies ist in der nachfolgenden Grafik auch sehr gut zu erkennen. Die erbrachten Leistungswerte sind hierbei um einiges höher als gegen Ende des Rennens, auch der Variability Index (VI) ist unter den Umständen, dass es sich um einen recht gleichmäßigen Anstieg handelt durchaus hoch (1,15).

Abbildung 4: Höhenprofil, Leistungsdaten und Herzfrequenz (Anstieg 1)


Anstieg 1 (Raschberg):

Zeit: 47:49min

Distanz (km): 11,1

Höhenmeter (hm): 894m

VAM (m/h): 1112

Avg. Power (W): 326

Rel. avg Power (W/kg): 4,9

Normalized Power (W): 343

Rel. normalized Power (W/kg): 5,2

VI: 1,15

Work (kJ): 937

Avg. Heart rate (bpm): 157

Max. Heart rate (bpm): 168


Defekt in der Abfahrt (nach ca. 1:30h): In der folgenden Abbildung ist ersichtlich, dass Philip nach einem Defekt anhalten musste um diesen beheben zu können. Leider ging hierbei wertvolle Zeit verloren, er musste danach etwas schneller als ursprünglich geplant fahren um wieder auf seine Kontrahenten aufschließen zu können. Zusätzlich zum erhöhten Kohlenhydratverbrauch wurde in dieser Rennphase durch den 'Stress' auch zu wenig Energie bzw. Kohlenhydrate zugeführt.

Da unsere Glykogenspeicher begrenzt sind und die Kohlenhydrataufnahme unter Belastung durch die Verdauungsgeschwindigkeit, Absorptionsrate und den anschließenden Transport zum Muskel begrenzt ist, ist der richtigen Verpflegung und dem Pacing eine hohe Bedeutung zuzuweisen. Bezugnehmend auf die Verpflegung wird bei langen Ausdauerbelastungen eine Kohlenhydrataufnahme von etwa 60-90g (oder in etwa 1-1,5g/KH/kg) empfohlen (Jeukendrup 2004).

Abbildung 5: Stehzeit verursacht durch einen Defekt


Der letzte lange Anstieg beginnt nach etwa 170km und im Falle von Philip nach einer Renndauer von etwa 08:30h (bzw. einer enorm hohen akk. Arbeit von etwa 7770kJ!). Auffallend ist, dass die erbrachte Leistung und die Herzfrequenz deutlich niedriger sind als bei den Anstiegen zu Beginn des Rennens. Hierbei spielen auch die zuvor beschriebenen Aspekte (Defekt und daraus resultierend anderes Pacing + Ernährung) eine Rolle. Aber auch der Variability Index ist viel niedriger als beim ersten Anstieg (1,04 vs. 1,15), d.h., dass der Anstieg viel konstanter/gleichmäßiger gefahren wurde.

Abbildung 6: Höhenprofil, Leistungsdaten und Herzfrequenz (letzter langer Anstieg)


Zeit: 28:09 min

Distanz (km): 5,4

Höhenmeter (m): 448m

VAM (m/h): 956

Avg. Power (W): 269

Rel. avg Power (W/kg): 4,1

Normalized Power (W): 275

Rel. normalized Power (W/kg): 4,1

VI: 1,04

Work (kJ): 454

Avg. Heart rate (bpm): 138

Max. Heart rate (bpm): 144



Power-Duration-Curve + Peaks (W)

1min: 436 Watt (6,6 W/kg)

5min: 389 Watt (5,9 W/kg)

20min: 356 Watt (5,4 W/kg)

60min: 308 Watt (4,7 W/kg)





Abbildung 7: Power-Duration-Curve


Verwendete Literatur:

Jeukendrup, Asker E. (2004): Carbohydrate intake during exercise and performance. In: Nutrition 20 (7-8), S. 669–677.

105 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Belastung / Beanspruchung

Das Verständnis der Begriffe Belastung und Beanspruchung ist essenziell, um die Reaktion des Trainings auf den menschlichen Organismus zu verstehen. Der folgende Blogeintrag soll dazu beitragen, dass